Wo lernt es sich am besten?

Wo lernt es sich am besten?

03 Jul Wo lernt es sich am besten?

Wir alle haben unsere liebsten Lernorte, an denen Konzentration und Work Flow einfach funktionieren. Meistens sind diese Orte einfach bei uns zuhause. Warum es wichtig ist, auch mal außerhalb der eigenen vier Wände zu lernen und wo das am besten klappt erfahrt ihr heute!

Im Fernstudium habt ihr die Möglichkeit von überall aus zu lernen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr nur zuhause lernen müsst, ein Tapetenwechsel tut jedem ab und an gut.  Heute stelle ich euch perfekte Lernorte fernab von eurem Sofa vor, die euch frische Motivation geben können.

Perfekte Lernorte:

1. Bibliothek – der Klassiker

An erster Stelle ist hier natürlich die Bibliothek, hier habt ihr nicht nur ausreichend Ruhe zum Lernen, sondern ihr sitzt auch an der Quelle für Ressourcen (z. B. Literatur, Online-Datenbanken). Die Atmosphäre ist natürlich genau dafür gemacht: In Ruhe arbeiten und ungestört lernen. Ebenfalls fördernd für eure Motivation ist euer Umfeld. Denn hier begegnet ihr Gleichgesinnten, die ebenfalls konzentriert am Arbeiten sind – im Flüsterton könnt ihr euch sogar untereinander austauschen!

In den meisten Bibliotheken habt ihr neben ausreichend Platz und Steckdosen auch kostenloses WLAN und eine Möglichkeit, Lernsnacks oder Kaffee zu kaufen. In den Pausen stöbert ihr dann einfach mal durch die Bücherregale!

2. Cafés – ganz viel Kaffee

Auch Cafés haben sich in den letzten Jahren erfolgreich zu beliebten Lernorten entwickelt. Nicht nur die gemütliche Atmosphäre macht sich gut zum Lernen, sondern auch der Faktor, dass ihr stets gut versorgt seid. Für Kaffeenachschub ist gesorgt und nach einer erfolgreichen Lernsession gönnt ihr euch ein Stück Kuchen – so macht Lernen Spaß!

3. Raus in die Natur

Gerade in der Prüfungsphase ist es besonders frustrierend, wenn das Wetter so schön ist. Wie ihr dann aber trotz straffem Lernpensum an die frische Luft kommen könnt, ist ganz einfach: Verlegt euren Lernort in die Natur – Dafür eignen sich Balkone, Gärten oder öffentliche Parks. Dort findet ihr nicht nur Entspannung, sondern auch Inspiration und ihr könnt trotz des Lernstresses das gute Wetter genießen. Also – packt euch eine Picknickdecke, Snacks und eure Lernmaterialien ein und ab nach draußen!

4. Im Zug – perfekt für Pendler*innen

Lange Zugfahrten sind verschwendete Zeit? Nicht wenn ihr sie richtig nutzt. Gerade lange Fahrten mit (öffentlichen) Verkehrsmitteln eignen sich optimal, um euren Lernstoff noch durchzugehen, Materialien durchzuarbeiten oder Podcasts zu euren Lernthemen anzuhören. Klickt euch dazu mal in unseren EHV Podcast „Learn4Living“ rein.

5. Coworking Spaces – gegenseitig motivieren

In Coworking Cafés oder anderen Coworking Orten könnt ihr nicht nur in Ruhe lernen oder arbeiten, sondern auch nebenbei noch networken. Hier trefft ihr auf Gleichgesinnte, die auch nicht immer zuhause oder im Büro arbeiten wollen. Ihr inspiriert und motiviert euch so gegenseitig und könnt im besten Fall sogar wertvolle Kontakte knüpfen. In den meisten Fällen ist hier auch für Kaffee und Verpflegung gesorgt.

So bleibt ihr konzentriert:

Ein Nachteil an öffentlichen Plätzen ist, dass dort eine gewisse Ablenkungsgefahr besteht. Ihr seid von der Musik im Café abgelenkt, im Zug sind die Gespräche der anderen interessanter oder ihr kommt in hitzige Diskussion beim Coworking. Deswegen ist es hier umso wichtiger, konzentriert zu bleiben.

1. Organisation ist das A und O

Genau wie zuhause an eurem Schreibtisch ist es auch unterwegs wichtig, eure Lernmaterialien gut zu organisieren. Habt immer alles griffbreit und passt mit Getränken (vor allem im Café) gut auf. So kommt ihr in einer fremden Lernumgebung nicht so schnell durcheinander.

2. Musik oder Noise Cancelling

Gerade wenn ihr euch schnell ablenken lasst, ist es hilfreich, in gute Noise Cancelling Kopfhörer zu investieren. So könnt ihr auf Knopfdruck alle Außengeräusche abschalten. Es hilft aber auch schon, wenn ihr euch eine motivierende Playlist zusammenstellt, bei der ihr konzentriert arbeiten könnt.

3. Macht Pausen

Egal wo ihr lernt, Pausen sind immer enorm wichtig! Euer Gehirn kann nicht ununterbrochen auf Hochtouren laufen, es braucht auch Pausen um wieder neue Energie zu tanken. Das könnt ihr wunderbar in allen oben genannten Orten umsetzen.

4. Wählt den richtigen Ort

Wer nicht gut mit anderen zusammen lernen kann, sollte natürlich eher aufs Coworking verzichten, genauso wie diejenigen, die Ruhe brauchen, nicht unbedingt in ein Café gehen sollten. Entscheidet nach euren Bedürfnissen, welcher alternative Lernort am besten für euch funktioniert.

Foto 14.05.24, 12 33 18 (2)

Emma Risch

Ich schreibe seit September 2023 für das EHV Magazin Beiträge rund um die Themen Fernstudium und Online-Weiterbildung. Und auch privat bin ich ein echter Bücherwurm und begeistere mich für Geschichten aller Art.