jetzt kostenfreies Infomaterial anfordern!

Zertifikatskurs Informationssicherheitsbeauftragter

informationssicherheitsbeauftragter

Fakten auf einen Blick:

 

Studienzentren:

Hamburg, Berlin, Köln,

Frankfurt a.M., München

 

Dauer:

5 Seminartage

 

Teilnahmebeitrag:

1.680,- Euro

 

 

 

 

Besonderheit:

praxisorientierter Zertifikatskurs

 

Verbundpartner:

LMU_Muenchen_Logo.svg

Mehr als die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren ausspioniert! Allein in den letzten zwei Jahren waren laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom 51 Prozent von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl betroffen. Diese Dimensionen nehmen durch die wachsende Digitalisierung der Arbeitswelt stetig zu. Dabei ist Informationssicherheit kein Zufall. Sie gleicht einem Wettstreit zwischen Angreifer und Unternehmen. Dafür machen wir Sie fit – in der Weiterbildung zur/zum Informationssicherheitsbeauftragten.

LMU_Muenchen_Logo.svg

 

Die Ludwig-Maximilians-Universität München gilt als eine der führenden Universitäten in Europa. Mit einer über 500-jährigen Tradition, 18 Fakultäten und über 700 Professoren und Professorinnen besitzt sie den Status einer Exzellenzuniversität.

Bei uns studieren Sie berufsbegleitend und effizient. Die Seminare finden an fünf aufeinanderfolgenden Wochentagen statt. Inhaltliche Unterstützung gewähren Ihnen die speziell angefertigten Studienmaterialien, sowie die exzellenten Fachdozenten. Organisatorische Betreuung auf dem Weg zum Informationssicherheitsbeauftragten bieten wir Ihnen jederzeit durch Ihren persönlichen Studienbetreuer.

 

 

 

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten alle Absolvent/inn/en das Zertifikat Informationssicherheitsbeauftragter, welches gemeinsam von der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Europäischen Hochschulverbund vergeben wird.



Inhalte unserer Ausbildung

Unser Zertifikatskurs Informationssicherheitsbeauftragter ist entsprechend dem BSI IT-Grundschutz konpiziert und greift darüber hinaus die relevanten Themenfelder für eine Zertifizierung nach ISO 27001 auf. Der Kompaktkurs verläuft tätigkeitsbegleitend und besitzt einen berufspraktischen Hintergrund. Die 5 Präsenzseminartage (4 Module + Fallstudie/Prüfung) finden unter der Woche statt.

Neben dem BSI IT-Grundschutz umfassen die Module des Zertifikatskurses Informationssicherheitsbauftragter folgende Inhalte:

Einführung und Rechtliche Grundlagen Informationssicherheit
  • Maßgebliches Informationssicherheitsrecht (IT-SiG, BDSG, EU-DSGVO, StGB ua.)
  • Begriffe und Abgrenzungen
  • Haftungsszenarien und Verantwortlichkeiten
  • Bedeutung der Betriebsorganisation
  • Die Stellung des Informationssicherheitsbeauftragten
  • Rechtliche Bewertung von „IT-Trends“
  • Aktuelle Rechtsentwicklungen und Rechtsprechung
Informationssicherheitsmanagement
  • Einführung Informationssicherheitsmanagement
  • Grundlagen IT-Risikomanagement und Business Continuity
  • Erstellung und Pflege von Sicherheitsrichtlinien und IT-Dokumentationen sowie Änderungswesen
  • IT-Revision und IT-Risikoanalyse
  • Audits und Zertifizierungsoptionen (insbes. ISO 2700x, BSI Grundschutz, ISIS12)
  • ISMS nach BSI IT- Grundschutz
    • Aufbau des IT Grundschutz (BSI-Standards)
    • Gefährdungs- und Maßnahmenkataloge
    • Vergleich zur ISO 27001
  • Vorgehen nach IT-Grundschutz/ Erstellung eines Sicherheitskonzeptes
    • Schutzbedarfsfeststellung gemäß BSI IT-Grundschutz
    • Basissicherheitscheck
    • Risikoanalyse nach BSI Standard 100-3
    • Benutzerdefinierte Bausteine
  • Weiterentwicklung BSI IT-Grundschutz
  • Tools und Umsetzungsmöglichkeiten
Rechtliche Einzelaspekte der betrieblichen IT
  • Schutz von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen
  • IT-Nutzung am Arbeitsplatz (dienstliche Geräte, BYOD)
  • Monitoring
  • Outsourcing (ganzheitliche Betrachtung, keine Beschränkung auf Datenschutzaspekte)
  • Archivierung
  • Soziale Medien
Technisch-organisatorische Umsetzung von Informationssicherheit
  • Physische Sicherheit
  • Löschkonzept
  • Verschlüsselung
  • Kontrolle von Daten(ab)flüssen (IDS, DLP)
  • Ermittlung des eigenen Sicherheitsniveaus (Pentests, Sniffing, Spoofing, Social Engineering)
  • Mitarbeiter-Awareness und -Schulung
  • Zertifikatsprüfung (optional separat an anderen Terminen / Standorten)
Fallstudie/ Prüfung
  • Fallstudie
  • Zusammenfassung
  • Prüfung (120 Minuten; Multiple Choice + Textaufgaben)
  • Verabschiedung

Die Inhalte zum Thema Informationssicherheit werden mit Praxisübungen und -beispielen sowie Checklisten vermittelt. Eine Reflexion der Kurs-Inhalte findet im Rahmen einer praxisorientierten Fallstudie statt.

Eine umfangreiche Darstellung der Inhalte aller Module erhalten Sie gerne im Rahmen unserer kostenlosen Broschüre zur Weiterbildung.

Finanzierung und Zulassungsvoraussetzungen

Teilnehmende des Zertifikatskurses sind aktuelle und angehende Informationssicherheitsbeauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, ITSiBe, Chief Security Officer CSO, Information Security Officer ISO, Chief Information Security Officer CISO, Informations-Sicherheitsbeauftragte oder Information Security Manager. Es sind aber auch Entscheidungsträger, die in ihrer Organisation die Funktion des Sicherheitsbeauftragten / Information Security Officer etablieren möchten oder interessierte Personen, die in diesem Bereich aktiv werden wollen.

 

Der Zertifikatskurs wird durch keine hochschulrechtlichen/-spezifische Zulassungsbeschränkung beschränkt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, IT-Anwenderkenntnisse sind ausreichend.

 

Die Kursgebühren für den Zertifikatskurs Informationssicherheitsbeauftragter betragen 1.680,- €. Darin enthalten sind die Lehrmaterialien, die Präsenzveranstaltungen sowie die Prüfungsgebühren. Die Aufwendungen für Reise und Verpflegung sind nicht in den Kursgebühren enthalten und eigenständig aufzubringen.

Standorte / Ausbildungstermine

Die Präsenzseminare finden unter der Woche statt. Die Ausbildung zum Informationssicherheitsbeauftragten verknüpft praxisorientierte Präsenzseminare und angeleitete Selbststudienanteile. Diese Kombination ermöglicht ein selbstreflexives Lernen und Üben. Die erfahrenen Dozentinnen/Dozenten der LMU vermitteln an den EHV-Studienzentren die Inhalte. Sie verfügen über umfassende praktische Erfahrungen.

 

In den Präsenzseminaren vertiefen und ergänzen Sie die theoretischen Inhalte durch Übungen und Beispiele praxisrelevant. Unsere Weiterbildung zum Informationssicherheitsbeauftragten wird aktuell an folgenden unserer Standorte angeboten …

...in Frankfurt am Main

Termine Kompaktkurs WiSe 2017:

13.11.-17.11.2017

 

Anmeldeschluss:

12.10.2017

...in München

Termine Kompaktkurs WiSe 2017:

13.11.-17.11.2017

 

Anmeldeschluss:

12.10.2017

...in Hamburg

Termine Kompaktkurs SoSe 2018:

… folgen

...in Berlin

Termine Kompaktkurs SoSe 2018:

… folgen

...in Köln

Termine Kompaktkurs SoSe 2018:

… folgen

Weitere Informationen für Ihren Wunschstandort erhalten Sie gerne mit unseren Informationsmaterialien. Bitte beachten Sie, dass sich jederzeit noch Änderungen ergeben können.

HIER KOSTENFREIES INFOMATERIAL ANFORDERN!


Weitere Informationen sowie Termine für Ihren Wunschstandort finden Sie in unserer Broschüre.
Gerne beraten wir Sie auch am Telefon oder per Mail:
040 / 688 91 552 4
beratung@ehv-fernstudium.de

Sie möchten sich direkt anmelden? Das Anmeldeformular erhalten Sie HIER.